Wann bin ich im Nebenerwerb selbstständig und hauptberuflich angestellt?

 

Grundsätzlicher Tipp:

Wenn du vor hast, neben deiner Beschäftigung noch eine selbstständige Tätigkeit aufzunehmen, informiere hierüber immer deine gesetzliche Krankenkasse und auch deinen Arbeitgeber.

 

Du umgehst so eventuell anfallende Beitragsnachberechnungen deiner Krankenkasse, sofern nachträglich festgestellt wird, dass du deine selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb ausübst.

 

Was passiert, nachdem du deine gesetzliche Krankenkasse informiert hast?

In der Regel wirst du von deiner Krankenkasse ein Formular zugeschickt bekommen.

Auf diesem Fragebogen werden von dir unter anderem folgende Angaben gefordert:

  • Seit wann hast du dein Gewerbe angemeldet?
  • Beschäftigst du Arbeitnehmer?
  • Wie viele Wochenstunden übst du die Selbstständigkeit aus?
  • Wie viele Wochenstunden übst du deine Beschäftigung aus?
  • Wie hoch sind deine geschätzten Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit?
  • Wie hoch ist dein Einkommen aus deiner Beschäftigung?

 

Außerdem werden oftmals noch eine Kopie der Gewerbeanmeldung, sowie eine Kopie deines Arbeitsvertrages der Beschäftigung angefordert.

 

Anhand dieser Unterlagen und deiner Angaben erfolgt dann die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung. Hierbei wird geprüft, ob bei dir eine hauptberufliche Selbstständigkeit vorliegt, oder deine Beschäftigung überwiegt.

 

Wie wird die Beurteilung der Selbstständigkeit vorgenommen?

Grundlage der Beurteilung:

Der gemeinsame Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) hat hierzu grundsätzliche Hinweise herausgegeben. Diese findest du hier: GKV Spitzenverband

Zusammenfassend lässt sich anhand dieser Hinweise des GKV-Spitzenverbandes folgendes festhalten:

„Hauptberuflich ist eine selbstständige Erwerbstätigkeit dann, wenn sie von der wirtschaftlichen Bedeutung und dem zeitlichen Aufwand her die übrigen Erwerbstätigkeiten zusammen deutlich übersteigt und den Mittelpunkt der Erwerbstätigkeit darstellt!“

 

Wann liegt immer eine hauptberufliche Selbstständigkeit vor?

  • Bezug eines Gründungszuschusses (§57 SGB III)
  • Bezug von Existenzgründerbeihilfe mit Mitteln aus dem Europäischen Spezialfond
  • Bezug von Eingliederungsbeihilfe oder Einstiegsgeld nach SGB II

 

Beziehst du eine dieser Geldleistungen, giltst du im sozialversicherungsrechtlichen Sinne daher immer als hauptberuflich selbstständig.

Du musst dich daher ab diesem Zeitpunkt bei deiner gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern, oder hast die Möglichkeit in die private Versicherung zu wechseln.

 

Beschäftigst du Arbeitnehmer?

Solltest du keine der oben aufgeführten Geldleistungen erhalten, ist ein weiterer wichtiger Punkt, die Beschäftigung von Arbeitnehmern.

 

Grundsätzlich wird immer erst einmal eine hauptberufliche Tätigkeit vermutet, sofern du regelmäßig mindestens einen Arbeitnehmer bei dir beschäftigst, der > 450,00 € brutto monatlich verdient.

 

Gleiches gilt, sofern du mehrere Arbeitnehmer beschäftigst, deren Bruttoentgelt zusammengerechnet monatlich > 450,00 € liegt.

 

Beispiel hierzu:

Arbeitnehmer 1 verdient 150,00 € brutto im Monat

Arbeitnehmer 2 verdient 320,00 € brutto im Monat

Summe: 470,00 € monatlich (somit > 450,00 € monatlich)

 

Wenn du in diesem Fall deiner Krankenkasse aber nachweisen kannst, dass deine selbstständige Tätigkeit einerseits vom zeitlichen Aufwand und andererseits vom Einkommen nicht den Hauptteil ausmacht, wäre die grundsätzliche Vermutung der Hauptberuflichkeit wiederlegt!

 

Gegenüberstellung der Selbstständigkeit und der Beschäftigung

Der GKV-Spitzenverband geht von folgenden grundsätzlichen Annahmen aus:

 

  1. Bist du in deiner Anstellung Vollzeit beschäftigt, bleibt dir neben deinem Anstellungsverhältnis für eine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit nicht genügend Zeit. Deine Selbstständigkeit übst du daher grundsätzlich im Nebenerwerb aus.

 

  1. Sofern du in deiner Beschäftigung > 20 Stunden in der Woche arbeitest und ein Einkommen aus dieser Beschäftigung in Höhe von derzeit > 1.557,50 € brutto monatlich erzielst, wird ebenfalls angenommen, dass für eine hauptberufliche selbstständige Tätigkeit nicht genügend Zeit bleibt. Deine selbstständige Tätigkeit übst du in diesem Fall daher ebenfalls im Nebenerwerb aus.

 

  1. Beträgt die wöchentliche Arbeitszeit deiner Beschäftigung < 20 Stunden und dein Einkommen aus dieser Beschäftigung beträgt < 1.557,50 € brutto, erfolgt die grundsätzliche Annahme, dass deine selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb ausgeübt wird.

 

Sollte anhand der oben aufgeführten Punkte 1.-3. nicht genau ermittelt werden können, ob nun ein Haupt- oder Nebenerwerb vorliegt, oder Einwände gegen diese Grundannahmen vorliegen, ist eine weitere Prüfung vorzunehmen.

 

Danach ist zu prüfen, ob die selbstständige Tätigkeit von der wirtschaftlichen und zeitlichen Bedeutung „deutlich überwiegt“.

 

Als Orientierungswert wird hier ein Wert von 20 % herangezogen.

 

Sollte die selbstständige Tätigkeit die Angestelltentätigkeit von der zeitlichen und auch von der wirtschaftlichen Bedeutung um mehr als 20 % übersteigen, liegt grundsätzlich eine hauptberufliche Selbstständigkeit vor.

Gut zu wissen: 

Wie erfolgt die Beurteilung meiner Nebenberuflichen Tätigkeit während der Elternzeit?

Bist du angestellt und übst nebenbei noch eine selbstständige Tätigkeit aus, die von deiner Krankenkasse auch als nebenberufliche Tätigkeit bestätigt wurde, wird diese selbstständige Tätigkeit während deiner Elternzeit nicht automatisch zu einer hauptberuflichen Selbstständigkeit!

Sofern du die Selbstständigkeit während der Elternzeit nicht ausweitest, gilt diese nach wie vor als nebenberufliche selbstständige Tätigkeit.

 

Statusfeststellungsverfahren durch die Deutsche Rentenversicherung

Vor Aufnahme deiner Selbstständigkeit kannst du dich auch an die Deutsche Rentenversicherung wenden und ein sogenanntes Statusfeststellungsverfahren beantragen. Weitere Informationen dazu findest du hier: Statusfeststellung durch die Deutsche Rentenversicherung

 

Hast du Fragen zur Beitragsberechnung als Selbstständiger?

Dann schau gerne auch bei meinem Blogartikel Wie berechnet die gesetzliche Krankenversicherung meine Beiträge? vorbei.

Bitte beachte, dass ich dir mit diesem Artikel grundsätzliche Info`s weitergeben möchte. Ich kann dir allerdings keine rechtsverbindliche Auskunft geben. Wende dich hierzu bitte an deine gesetzliche Krankenkasse.