Bin ich im Haupterwerb oder im Nebenerwerb selbstständig?

 

Du möchtest ein Gewerbe aufnehmen?

 

Du hast in diesem Zusammenhang immer wieder die Begriffe “Haupterwerb” und “Nebenerwerb” gehört, kannst diese aber nicht zuordnen?

 

Die Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit kann sich auf deine Krankenversicherung und die damit verbundenen Beiträge auswirken. 

 

Dies gilt vor allem dann, wenn du derzeit zum Beispiel über deinen Ehepartner familienversichert bist, oder du dich in einem Anstellungsverhältnis befindest und zusätzlich ein Gewerbe aufnimmt.

 

Was du im Fall der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit – zusätzlich zu deinem Angestelltenverhältnis – beachten musst, habe ich dir in meinem Blogartikel Nebenberufliche Selbstständigkeit und Angestelltenverhältnis zusammengestellt. 

 

Wann giltst du für deine gesetzliche Krankenkasse als hauptberuflich selbstständig?

 

Zur Beurteilung dieses Sachverhaltes hat der Gemeinsame Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen einige Hinweise herausgegeben.  

 

Grundsätzlich gilt:

Sofern du neben deiner selbstständigen Tätigkeit keiner weiteren Erwerbstätigkeit nachgehst, kann nicht grundsätzlich von einer “Hauptberuflichkeit” ausgegangen werden.

 

Deine selbstständige Tätigkeit ist in diesem Fall dann nur dein Haupterwerb, wenn diese Tätigkeit vom zeitlichen Aufwand und der wirtschaftlichen Bedeutung das Gepräge gibt. 

 

Es gelten folgende Grundannahmen:

 

  1. Beträgt der Zeitaufwand für deine selbstständige Tätigkeit mehr als 30 Stunden in der Woche und das erzielte Einkommen stellt deine Haupteinnahmequelle dar, wird grundsätzlich von einer hauptberuflichen Tätigkeit ausgegangen. 

Von der Haupteinnahmequelle wird in dem Fall dann ausgegangen, wenn deine Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit über 778,75 € monatlich liegen.

2. Übst du deine selbstständige Tätigkeit mehr als 20 Stunden, aber nicht mehr als 30 Stunden in der Woche aus und das daraus erzielte Einkommen stellt deine Haupteinnahmequelle dar, wird ebenfalls von einer hauptberuflichen Tätigkeit ausgegangen. 

Von der Haupteinnahmequelle wird in diesem Fall ausgegangen, wenn die Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit über 1.557,50 € monatlich liegen. 

3. Solltest du deine selbstständige Tätigkeit nicht mehr als 20 Stunden in der Woche ausüben, wird grundsätzlich erst einmal von einer nebenberuflichen Tätigkeit ausgegangen. 

Liegen deine Einkünfte aus dieser Tätigkeit in dem Fall aber über 2.336,25 € monatlich, wird grundsätzlich angenommen, dass es sich um deine Haupteinnahmequelle handelt. Es würde dann wieder eine hauptberufliche Selbstständigkeit unterstellt werden. 

 

Kann anhand der Grundannahmen nach Nummer 1 bis Nummer 3 keine genaue Entscheidung getroffen werden, sind alle dir zur Verfügung stehenden Einnahmen zur Beurteilung heran zu ziehen. 

 

Nach all diesen Unterlagen ist dann zu ermitteln, ob du deinen Lebensunterhalt deutlich überwiegend durch deine selbstständige Tätigkeit bestreitest, oder andere Einkünfte überwiegen. 

Von einem deutlichen Überwiegen wird ausgegangen, wenn deine Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit 20 % höher sind, als deine anderen Einkünfte. 

 

Welche Auswirkungen kann es haben, wenn ich im haupterwerb selbstständig bin?

 

Sofern im Rahmen der Prüfung festgestellt wird, dass du deine selbständige Tätigkeit im Haupterwerb ausübst, musst du dich nun freiwillig gesetzlich krankenversichern oder hast auch die Möglichkeit in die private Krankenversicherung zu wechseln. 

 

Ende Familienversicherung

Warst du bisher über deinen Ehegatten oder deine Eltern beitragsfrei familienversichert, dann endet diese Versicherung.  

 

Ende Versicherung als Student

Sofern du bisher aufgrund deines Studiums in der vergünstigten Versicherung als Student versichert warst, endet diese Versicherung. 

 

Ende der Pflichtversicherung als Rentner

Bist du bisher als Rentner bei deiner gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert? Dann endet diese Pflichtversicherung ebenfalls mit Aufnahme deiner hauptberuflichen selbstständigen Tätigkeit. 

 

Ende der Pflichtversicherung aufgrund eines Arbeitslosengeldbezuges

Erhältst du bisher Arbeitslosengeld uns nimmst eine selbstständige Tätigkeit im Haupterwerb auf, endet deine Pflichtversicherung als Arbeitslosengeldempfänger bei deiner Krankenkasse. 

Gegebenenfalls hast du einen Anspruch auf die Zahlung eines Gründungszuschusses bei Arbeislosengeld-I-Bezug oder Einstiegsgeld bei Arbeitslosengeld-I-Bezug. Erkundige dich hierzu bei deinem Arbeitsamt. 

 

Wie sich deine Beiträge im Rahmen der freiwilligen Versicherung als Selbstständiger berechnen, habe ich dir in meinem Beitrag Wie berechnet die gesetzliche Krankenkasse meine Beiträge zusammengestellt.