Beitragsberechnung für Selbstständige in der gesetzlichen Krankenversicherung

Wie funktionierts und was musst du beachten?

Ich möchte dir hier einen Einblick geben, wie die Beiträge für hauptberuflich Selbstständige in der gesetzlichen Krankenversicherung berechnet werden.

Wenn du eine individuelle Auskunft möchtest, dann nehme gerne mit mir direkt Kontakt auf.

 

Grundsätzlich gilt folgendes:

Die Beiträge werden – anders als in der privaten Versicherung – prozentual anhand deiner Einkünfte berechnet.

Als amtlicher Nachweis der Einkünfte aus dieser Tätigkeit gilt der vom Finanzamt erlassene Einkommensteuerbescheid.

Bist du gerade erst in die Selbstständigkeit gestartet und hast daher noch keinen Einkommensteuerbescheid, werden deine Beiträge erst einmal anhand deiner geschätzten Einkünfte unter Vorbehalt berechnet.

Näheres hierzu erfährst du in meinem Artikel Beitragsberechnung von Existenzgründern

 

Zur Veranschaulichung folgendes Beispiel:

Du bist selbstständig tätig und erzielst einen Gewinn aus dieser Tätigkeit in Höhe von durchschnittlich 1.500,00 Euro im Monat. Weitere Einkünfte liegen nicht vor.

 

Krankenversicherung

Derzeit beträgt der Beitragssatz zur Krankenversicherung – ohne Anspruch auf Krankengeld 14,00 %.

Der Beitragssatz zur Krankenversicherung – mit Anspruch auf Krankengeld 14,60 %.

Entscheidest du dich daher für eine freiwillige Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld würde sich ein monatlicher Beitrag für die Krankenversicherung in Höhe von 210,00 Euro (1.500,00 Euro x 14,00 %) ergeben.

Zusatzbeitrag

Dazu kommt noch der kassenindividuelle Zusatzbeitrag. Dieser liegt durchschnittlich derzeit bei 1,10 % (Stand 2020) (0,90 % Stand 2019), ist aber von Krankenkasse zu Krankenkasse verschieden.

Gehen wir nun von einem Zusatzbeitrag deiner Krankenkasse von 1,10 % aus, müssten monatlich noch zusätzlich 16,50 Euro (1.500,00 Euro x 1,10 %) für den Zusatzbeitrag von dir entrichtet werden.

Pflegeversicherungsbeitrag

Außerdem fällt neben dem Krankenversicherungsbeitrag auch noch der Pflegeversicherungsbeitrag an. Dieser beträgt derzeit 3,05 % für Versicherte die Kinder haben, oder noch keine 23 Jahre alt sind.

Ist das 23. Lebensjahr vollendet und man hat keine Kinder, ist zusätzlich noch ein Aufschlag von 0,25 %, somit insgesamt 3,30 % an Pflegeversicherungsbeitrag zu berechnen.

Gehen wir in unserem Beispiel einmal davon aus, dass Kinder da sind, ergibt sich ein monatlicher Pflegeversicherungsbeitrag in Höhe von 45,75 Euro (1.500,00 Euro x 3,05 %).

 

Gesamtbeitrag monatlich

Insgesamt ergibt sich daher folgender monatlicher Beitrag:

Krankenversicherung 14,00 %210,00 Euro
Zusatzbeitrag 1,10 %16,50 Euro
Pflegeversicherungsbeitrag 3,05 %45,75 Euro
Gesamtbeitrag monatlich:272,25 Euro

 

Gut zu wissen:

Gesetzliche Mindestbemessungsgrundlage

Der deutsche Gesetzgeber gibt für die Berechnung der Beiträge von freiwillig Versicherten eine gesetzliche Mindestbemessungsgrundlage vor, aus der mindestens die Beiträge berechnet werden müssen.

Diese liegt seit 01.01.2020 bei 1.061,67 Euro (1.038,33 € 2019) monatlich.

Für dich bedeutet das konkret folgendes:

Sofern du aus deiner selbstständigen Tätigkeit Einkünfte unter 1.061,67 Euro monatlich erzielt, zahlst du nicht aus deinen tatsächlichen Einkünften deinen Beitrag, sondern prozentual aus 1.061,67 Euro monatlich.

 

Zur Veranschaulichung folgendes Beispiel:

Du bist selbstständig tätig und erzielst einen Gewinn aus dieser Tätigkeit in Höhe von durchschnittlich 1.000,00 Euro im Monat. Weitere Einkünfte liegen nicht vor.

Du entscheidest dich wieder für eine Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld. Du hast Kinder und wir gehen wieder von einem Zusatzbeitrag deiner gesetzlichen Krankenversicherung von 1,10 % aus.

Die Beitragsberechnung erfolgt unter Berücksichtigung der gesetzlichen Mindestbemessungsgrundlage in Höhe von derzeit monatlich 1.061,67 Euro nun folgendermaßen:

Krankenversicherung 14,00 % aus 1.000,00 Euro (tatsächliche Einkünfte)140,00 Euro
Krankenversicherung 14,00 % aus 61,67 Euro (1.061,67 Euro – 1.000,00 Euro)8,63 Euro
Zusatzbeitrag 1,10 % (von 1.061,67 Euro)11,68 Euro
Pflegeversicherungsbeitrag 3,05 % (von 1.061,67 Euro)32,38 Euro
Gesamtbeitrag monatlich:192,69 Euro 

 

Gesetzliche Maximalbemessungsgrundlage

Die Beitragsberechnung in der gesetzlichen Krankenversicherung ist auch durch eine sogenannte gesetzliche Maximalbemessungsgrundlage gedeckelt.

Die gesetzliche Maximalbemessungsgrundlage liegt seit 01.01.2020 bei 4.687,50 EUR (4.537,50 Euro 2019) monatlich.

Für dich bedeutet das konkret folgendes:

Sofern du aus deiner selbstständigen Tätigkeit Einkünfte über 4.687,50 EUR monatlich erzielst, zahlst du nicht aus deinen tatsächlichen Einkünften deinen Beitrag, sondern prozentual aus 4.687,50 EUR monatlich.

 

Zur Veranschaulichung folgendes Beispiel:

Du bist selbstständig tätig und erzielst einen Gewinn aus dieser Tätigkeit in Höhe von durchschnittlich 6.000,00 Euro im Monat. Weitere Einkünfte liegen nicht vor.

Du entscheidest dich wieder für eine Versicherung ohne Anspruch auf Krankengeld. Du hast Kinder und wir gehen wieder von einem Zusatzbeitrag deiner gesetzlichen Krankenversicherung von 1,10 % aus.

Die Beitragsberechnung erfolgt unter Berücksichtigung der gesetzlichen Maximalbemessungsgrundlage in Höhe von derzeit monatlich 4.687,50 EUR nun folgendermaßen:

Krankenversicherung 14,00 % aus 4.687,50 EUR656,25 Euro
Zusatzbeitrag 1,10 % aus 4.687,50 EUR51,56 Euro
Pflegeversicherungsbeitrag 3,05 % aus 4.687,50 EUR142,97 Euro
Gesamtbeitrag monatlich:850,78 Euro

Bitte beachte, dass es bei der Berechnung der Beiträge durchaus zu Rundungsdifferenzen kommen kann!

Solltest du mit einem privat versicherten Ehepartner/einer Ehepartnerin oder Lebenspartner/Lebenspartnerin (nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz) verheiratet sein kann es zu einer geänderten Beitragsberechnung kommen. Ich werde dich hierzu noch in einem gesonderten Beitrag entsprechend informieren.

Hast du Fragen zu deiner individuellen Beitragsberechnung dann nimm gerne mit mir Kontakt auf.